Musik - selbstgemacht



Na ja, ich will ja nicht auf den Putz kloppen - im großen und ganzen habe ich's bisher auf ziemlich genau einen einzigen Song gebracht - aber den habe ich vom Cover über den Text bis zur Musik auch wirklich komplett selbst zusammengeschustert. Bei der Umsetzung in eine spielbare CD waren mir Uwe "DJ Schniggenfittich" Okunick als Motivator, Rainer Scharfe als komplette Band sowie ein mir unbekannter Gitarrist namens Gottschalk, der im Studio den einmaligen Bratgitarren-Sound zusteuerte, behilflich. Thanx a lot, guys!!!

Zum Hintergrund von "Hals Maul": Diese Schreibweise resultiert daraus, daß man die akustisch identisch klingende Aufforderung an eine Person, endlich die Knabberleiste zu halten, durch abwechselndes Zeigen auf die beiden genannten Körperpartien scharadetechnisch darstellen kann. Übersetzung und Gebrauchsanweisung für Waldorfschüler: Du hältst einen Finger Deiner Wahl zuerst an den Hals und anschließend an den Mund [ugs. Maul], wodurch Du Deinem Gegenüber das o. a. Signal übermittelst. Wenn's Dir hilft, kannst Du ja parallel dazu das Tagesdatum oder Deine Schuhgröße tanzen.
Hier also der Grund für die Existenz dieses Songs:
Helmut Kohl, den ich sechzehn Jahre lang aufgrund der minderen Intelligenz eines Großteils meiner Landsleute als Kanzlersurrogat ertragen mußte, ist für mich der lebende Beweis dafür, daß es möglich ist, ohne jeglichen An- und Verstand über ein Land zu herrschen, wenn der durchschnittliche IQ der wahlberechtigten Einwohner dieses Landes nur nedrig genug ist. In meiner jugendlichen Naivität wollte ich 1998 durch den Song dazu beitragen, daß unserer für gewöhnlich von Polit-Alzheimer befallenen Bevölkerung noch einmal ein Auszug der bräsigsten Aktionen dieser Witzfigur ins Gedächtnis gerufen wird, damit die Regentschaft des Oggersheimer Pflegefalles nicht noch einmal verlängert wird und ich mich im Ausland nicht mehr als Österreicher ausgeben muß, weil mir die deutsche Staatsangehörigkeit zu peinlich ist.
Kurz und gut: Einige Plattenfirmen zeigten sich nicht grundsätzlich abgeneigt, den Song zu produzieren, allerdings waren sich alle darüber einig, daß sich kein Radiosender dieses Machwerk zu spielen trauen würde. Fazit: Song blieb unbekannt, der Saumagen wurde durch eine Art Politiker ersetzt; Ziel erreicht - wenn auch leider ohne meine Mitwirkung.
Ein kleines Appetithäppchen zum Reinhören (Wer mich nicht kennt, wird übrigens aufgrund des liebevoll gestalteten Textes und der glockenklaren Stimme wahrscheinlich vermuten, daß ich ein psychopathischer Massenmörder bin. Die Wahrheit ist: Dem Typen, um den es in diesem Song geht, wünsche ich von ganzem Herzen die Pest und den restlichen eher unfreundlichen Teil der den Apokalyptischen Reitern angedichteten Mitbringsel an den Arsch - ansonsten bin ich der friedlichste und verträglichste Mensch auf diesem Planeten. Ich mutiere lediglich zum Monster, wenn mich geistig minderbemittelte Kreaturen verarschen wollen):



Hier der komplette Text:

Hals Maul


Falls Du das Gesamtwerk downloaden möchtest (ca. 3,8 MB):

Hals Maul



zurück zu Hobbys